Waldolympiade: Spaß mit Hund trotz Pandemie

Während der aktuellen Corona-Pandemie müssen nicht nur unsere Wanderungen abgesagt werden, auch Hundetreffen, Agility-Kurse oder gemeinsame Spaziergänge mit Hundefreunden sind untersagt. Das ist grundsätzlich vernünftig, stellt aber uns Hundehalter vor das Problem, wie wir unseren Vierbeinern dennoch etwas Abwechslung und Beschäftigung bieten können. Wie sieht das bei Euch aus?

Wir haben uns gestern für eine Waldolympiade entschieden, die wir ganz spontan in unseren Spaziergang integriert haben. Das sah folgendermaßen aus.

Die Waldolympiade besteht aus mehreren Disziplinen, die je nach Hundetyp, Alter, Größe oder Kompetenz angepasst werden können. Zunächst stand dank der vergangenen Frühjahrsstürme Hürdenlauf über quer liegende Bäume an.

Disziplin 1: Hürdenlauf

Als erfahrene Agility-Athletin war das für Paula keine große Herausforderung. Leo ist in dieser Hinsicht mit seinen kurzen Beinen und erst 5 Monaten blutiger Anfänger. Er hat den Sprung allerdings völlig selbstständig und von sich aus angeboten! Wie man sieht, zeichnet sich hier schon jetzt ein vielversprechendes Talent für Weitsprung ab.

Disziplin 2: Sprint – Laubflitzen

Beim Sprint sind die Strecken für beide Hunde naturgemäß unterschiedlich lang. Bezieht man Alter, Beinlänge und Trainingszustand mit ein, würde ich in Sachen Tempo Gleichstand bescheinigen. Der Spaßfaktor ist jedenfalls enorm – auch für Zuschauer!

Disziplin 3: Staffellauf

An diesem Punkt musste für Paula eine klare Rüge ausgesprochen werden. Sie weigerte sich standhaft, den Staffelstab an ihren Teamkollegen Leo weiterzureichen und übernahm darüber hinaus auch noch seine Sprintstrecke. Die Disziplin konnte nicht in die Wertung mit aufgenommen werden. Leo nahm es ihr nicht krumm, denn ihm ist der Stab eh völlig wurscht und beide Hunde hatten riesige Freude am miteinander Flitzen.

Disziplin 4a: Schwimmen mit Apport

Diese Runde ging mangels Wettbewerbern eindeutig an Wasserratte Paula. Trotz kalter Wassertemperaturen konnte sie den Ring vor dem Ertrinken retten und zurück an Land bringen.

Disziplin 4b: Wassertreten für Wasserscheue

Als bislang wasserscheues Wesen haben wir für Leo das Schwimmen in Wassertreten nach Kneipp umgewandelt. Dafür, dass er bis vor wenigen Tagen nicht mal mit den Pfoten ins Feuchte ging, schnitt er hier hervorragend ab – ganz ohne menschliche Intervention, aber mit Paula als großem Vorbild. Und das zudem in einem völlig unbekannten Gewässer!

Disziplin 5: Maibaum-Balance

Die letzte Disziplin sollte eigentlich Seiltanz sein. In Ermangelung eines Seils haben wir uns für einen ganz zufällig herumliegenden Maibaum entschieden 😂. Die Schwierigkeitsgrade wurden den Hunden angepasst: Paula hatte zu Beginn eine zusätzliche Pirouette zu bewältigen und bestach ansonsten durch Tempo und Souveränität. Prinz Leo als Newcomer schlug sich wacker und fiel durch außergewöhnlichen Mut und Sicherheit auf – er konnte sogar noch Nasenarbeit mit integrieren!

Abschließend würde ich sagen, dass beide Hunde auf jeden Fall eine Medaille verdient haben 🏅. Sie wurde am Ende in Form von Hundekeksen und frenetischem Lob überreicht. 🎉🎉🎉

Habt Ihr weitere Ideen und Vorschläge für Disziplinen einer Waldolympiade? Wie beschäftigt Ihr Eure Hunde zur Zeit? Wir sind auf Eure Vorschläge – gern mit Fotos oder Videos – gespannt!

Wir freuen uns, wenn Ihr uns durch Likes und Following unterstützt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.